documenta15

2.0. Chronologie der Ereignisse

Die Debatte um Antisemitismus und israelfeindlichen Aktivismus auf der documenta15 wurde schon im Januar 2022 durch das Kasseler Bündnis gegen Antisemitismus (BgA) angestoßen. Trotz lauter Kritik machte die Kunstausstellung bis zum Ende der Ausstellung am 25. September 2022 durch die Zurschaustellung antisemitischer Kunstwerke und den Zuspruch einiger Künstler:innen und Kurator:innen zur antisemitischen Boykottkampagne Boycott, Divestment, Sanctions (BDS) wiederholt auf sich aufmerksam.


1. Erste Kritik an Nähe zu BDS

2. Die Ereignisse auf der documenta15

3. Umgang mit der Kritik des Expert:innengremiums

JFDA-Logo_2017_header.jpg