Compact Magazin

Ursprünge

Das Compact Magazin wurde 2010 von Kai Homilius, Jürgen Elsässer und Andreas Abu Bakr Rieger gegründet. Rieger, der zudem die "Islamische Zeitung" herausgibt, verließ Compact 2014, da ihm die zunehmend islamfeindliche Haltung von Compact missfiel. Prominentes Gesicht von Compact ist Chefredakteur Elsässer. Dieser wandelte sich in den 1990er und 2000ern von einem Kommunisten – Elsässer war lange Mitglied des Kommunistischen Bundes – zu einem der führenden Vertreter der Neuen Rechten.

 

Beteiligte Akteure

Neben dem Chefredakteur Elsässer schreibt unter anderem einer der zentralen Akteure der Identitären Bewegung Martin Sellner für das Magazin. Compact veranstaltet regelmäßig Konferenzen gemeinsam mit dem russischen "Institut für Demokratie und Zusammenarbeit". Zu den Teilnehmenden gehören Götz Kubitschek, zentraler Akteur der Neuen Rechten, der wegen Volksverhetzung verurteilte Autor Akif Pirinçci, Thilo Sarrazin oder Eva Herman. Seit kurzem gibt es belegbare Informationen über die Finanzierung des Magazins durch russische Gelder.

 

Inhalte

In Artikeln werden mitunter antisemitische, islamfeindliche, rassistische und geschichtsrevisionistische Standpunkte vertreten. Häufig werden Geflüchtete zur Gefahr stilisiert und Angst vor einem "Bevölkerungsaustausch" gemacht. Es werden verschwörungsideologische Inhalte zu Themen wie der Corona-Pandemie oder dem Krieg in der Ukraine verbreitet, die in der Regel antisemitischen Funktionsweisen entsprechen. So wird die Verantwortung oder Schuld oftmals "eliminatorischen Zionisten" oder "Eliten" zugeschrieben.

 

Problematik

Schon in den ersten Jahren nach Gründung wurden vom Magazin antisemitische Verschwörungsideologien verbreitet. Mit der Zeit rückte die pauschale Ablehnung und Stigmatisierung des Islams in den Fokus. Dennoch bedient das Magazin weiter antisemitische Inhalte, wie z.B. die Verschwörungserzählung des "Großen Austauschs", in der sich Antisemitismus und Rassismus vereinen. Hinter der Fluchtbewegung wird eine "dunkle Macht" (oft in der Person des jüdisch-amerikanischen George Soros) ausgemacht, die das Ziel verfolge, die weiße Bevölkerung durch eine nicht-weiße zu ersetzen.

 

Einordnung

Das "Compact. Magazin für Souveränität" ist eine zentrale Zeitschrift der rechten Szene, die auch in weiten Teilen der parteipolitischen Rechten Anklang findet. Das Magazin berichtet nahezu ausnahmslos positiv über die AfD, insbesondere über Björn Höcke und den offiziell aufgelösten rechtsextremenn Teil der Partei, den sogenannten Flügel. Elsässer trat bei Protesten gegen die Corona-Maßnahmen und rechtsextremen Demonstrationen wie Pegida oder Hooligans gegen Salafisten auf.

 

Auch der Reichsbürgerszene steht Compact inhaltlich nah, da beide davon ausgehen, dass Deutschland kein souveräner Staat sei. Seit 2021 wird das Magazin vom Bundesamt für Verfassungsschutz als rechtsextremistische Bestrebung eingestuft, da es öffentlich Positionen vertritt und Aussagen tätigt, die eindeutig als völkisch-nationalistisch zu bewerten sind.